Email
Password
 
 
 
your language   DE | EN
 
 
SPANISH LOVE SONGS - "SCHMALTZ" 2018 >
05/12/2018 - Hamburg - Hafenklang
Performing Artists:

Spanish Love Songs

Wer melodischen Punkrock so leidenschaftlich mit tieftraurigem Emo
vermischt wie Spanish Love Songs, muss wohl schon einiges durchgemacht
haben in seinem Leben: Die fünfköpfige Band aus Los Angeles stürzt sich
seit 2014 in emotional intensive Songs zwischen The Menzingers und Tiny
Moving Parts und legt mit "Schmaltz" (30. März 2018 via Uncle M Music) nun
endlich ein neues Album vor, das die Herzen der hiesigen
Flanellhemden-Punks wild entflammen wird.

 

Ihr erstes Album "Giant Sings The Blues” veröffentlichten Spanish Love
Songs 2016 über Wiretap Records. Die Songs darauf handelten von
zwischenmenschlicher Gleichgültigkeit, persönlichen Ängsten und einer
langsam zerfallenen Ehe, verpackt in schnelle
Schlagzeug-Beats und mitreißende Power-Chords, die selbst den einsamsten
aller Punk-Kids noch Hoffnung schenkten und den Gainesville-Punk um
hingebungsvolle
Melodien und Texte bereicherten.

 

Jetzt bringen Spanish Love Songs ihr zweites Album "Schmaltz”
heraus und eines wird schon nach dem ersten Hören klar: Die
Band hat ihren emotionalen Punkrock weiter aufgebrochen. Die Songs klingen
noch leidenschaftlicher und verletzlicher, noch verzweifelter und
trotziger. Ähnlich wie The Hotelier auf ihrem Album "Home, Like Noplace Is
There” von 2014, nehmen die Kalifornierer ihre Hörer mit den ersten beiden
Songs "Nuevo” und "Sequels, Remakes, And Adaptations” an die Hand: Der
Opener führt sanft aber mit einer intensiven Steigerung versehen in die
gebrochene Welt der Band ein, bevor sie ihren leicht rumpeligen, aber
immer liebevoll intimen Punk anschließend an Bands wie Iron Chic, The
Flatliners, Banner Pilot oder Red City
Radio messen. In insgesamt zehn Songs begibt sich Sänger und Gitarrist
Dylan Slocum dabei auf die Suche nach einer Möglichkeit, positiv mit dem
Verlust von nahestehenden Menschen umzugehen und sich selbst zu
akzeptieren in einer Welt, die sich nicht immer wie zuhause
anfühlt.

 

In der Vergangenheit hat die Band viele ihrer Fans außerdem durch die ihre
liebevoll produzierten Musikvideos gewonnen, die in einer Tradition von
Clips wie Tiny Moving Parts’ "Headache" oder auch The Menzingers’ "I Don’t
Want To Be An Asshole Anymore" stehen. Eine Ästhetik also, die sich
irgendwo zwischen Sequenzen schnöden Alltagsroutinen und einer
living-for-today Lebenseinstellung und absurden Überzeichnungen bewegt.
Auch das Video zur Single "Joana, in five acts" greift in diese
alltagsironische Trickkiste und katapultiert sich rasch in die Herzen der
Zuschauer.

Order tickets  Get Information on Tickets
 

Ticket

 x 
Ticket
 
16.40 €