Email
Password
 
 
 
your language   DE | EN
 
 
BURG HERZBERG PARTY WUCAN + BROTHER GRIMM > Hard & Heavy  |  Krautrock  |  Rock
18/01/2018 - 18/01/2018 - Hamburg - KNUST
Performing Artists:

Wucan
Brother Grimm
Das Burg Herzberg Festival wird nächstes Jahr 50! und das wollen wir mit einer kleinen Party feiern! Direkt vor Ort gibt es schöne Hardtickets für das Festival für 120,00 € (ausschließlich Barzahlung) an statt zum regulären VVK Preis von 132,00 €. Musik am Abend kommt von:

Wucan
Deutschland und die Rockmusik – da war doch was? Nein, nicht Westernhagen, sondern Krautrock: Jene seltsam großartige Musik voller Grooves und Experimentierlust, stilistisch kaum greifbar, eingespielt von Bands mit kuriosen Namen. Alles Tugenden, die Wucan aus Dresden wie selbstverständlich in die Gegenwart übersetzt: Die Band um Sängerin, Multiinstrumentalistin und Songschreiberin Francis Tobolsky möchte wieder Musik mit Wumms und Charakter auf die Landkarte setzen und bedient sich dazu unbekümmert aus allen Genres, solange der Spirit stimmt: Ohne Probleme lässt sich Wucan als Hardrock-, Psychedelic-, Acidfolk-, Stoner- oder Bluesrockband hören, die ihre Einflüsse elektrisierend ineinander gefaltet hat. Von Anfang an war klar, wohin die Reise gehen sollte: Tobolsky, musikalisch sozialisiert 1970, hörte statt Mp3 lieber rauschendes Vinyl voll satter Gitarren. Die Helden ihrer Jugend hießen nicht Rihanna oder Justin Timberlake sondern Rory Gallagher, Free und Frumpy. „Blues Brothers Wanted!“ lautete deshalb die klare Ansage, die sie 2012 in den Anzeigenteil eines Dresdner Studentenmagazins setzte. Nur wenig später hatte sie einige Gleichgesinnte mit der gleichen Philosophie und ähnlich langen Haaren gefunden. Wucan war geboren. Die Chemie stimmte: 2014 erschien die EP „Vikarma“ – natürlich auf Vinyl. Auf der von Eloy- Keyboarder Michael Gerlach produzierten Scheibe ließen sich bereits alle Trademarks von Wucan finden: Psychedelische Riffs, progressive Strukturen und immer wieder folkige Momente, nicht zuletzt durch Tobolskys Querflöten-Spiel. Kritiker und Fans waren begeistert, die auf 500 Stück begrenzte EP war im Nu ausverkauft. Prompt fand sich Wucan auf Festivals wie „Hammer Of Doom“ und als Live- Support von Sienna Root wieder, wo sich Tobolsky und ihre Mitstreiter einen Ruf als explosive Live- Band erspielten. Mit dem im Herbst 2015 veröffentlichten Debüt überschritt Wucan mit Leichtigkeit die magische Schwelle vom Geheimtipp zum gefeierten Newcomer: „Sow The Wind“ ist ein energetisches Heavy- Rock-Statement, das sich trotz aller Direktheit nicht zu schade für krautige Extravaganzen ist. Da wird wie im Song „Wandersmann“ auch mal 16 Minuten lang das ganze Spektrum der Bands zelebriert, von Folk zu Funk zu Psychedelic gehüpft und nebenbei die Bhagavad Gita auf deutsch zitiert – wer macht so etwas heute noch? Mittlerweile hat sich das Bandgefüge gefestigt: Wucan besteht nun neben Tobolsky aus Gitarrist Tim George, Bassist Patrick Dröge und Drummer Phil Knöfel. Nach der Veröffentlichung von „Sow The Wind“ ging es auf Tour: Rund 120 Auftritte absolvierte die Band bis Ende 2016, mit jedem einzelnen wuchs die Schar der Fans kontinuierlich. Die Naturgewalt, die Wucan auf die Bühne bringt, soll auch ihren Niederschlag auf ihrem zweiten Album finden, wofür sich die Band erneut in den Berliner Big Snuff Studios (Kadavar, Heat) verschanzte. Noch stärker als das Vorgängeralbum wird „Reap The Storm“ das einlösen, was Wucan live verspricht: einen wuchtigen Rocksound, klar und organisch zugleich, Musik für moderne Hippies und alle, die es werden wollen. Die Band ist bereit, den Sturm zu ernten, den sie gesät hat, und ihn mit vollen Händen über jene auszuschütten, deren Herz für gute Musik schlägt. Das ist Krautrock für die Gegenwart – und vielleicht auch für die Zukunft.

Brother Grimm
Das ist jetzt wieder so einer. Einer, der aussieht, als käme er aus dem Kohlebergwerk. Dabei stammt er von dort, wo sie es sich leisten können, zum Spaß so auszuschauen, aus Berlin. Er heißt Dennis Grimm und arbeitet als Brother Grimm. Da denkt man natürlich an die Brüder selben Namens und ihre prächtigen Albtraumlieferanten für kleine und große Kinder. Und das ist kein Zufall. Denn auch dieser Bruder Grimm widmet sich Albträumen, doch sind die seinen akustischer Natur. Brother Grimm ist auch ein Schöngeist, denn seine Geisterblues-Gstanzlen mäandern durchaus ins Balladenfach rüber, Damenbekanntschaft ist beim Konzert deshalb nicht im Vorhinein auszuschließen. Immerhin titelt sogar das Eröffnungslied seines aktuellen Albums Woman, wobei es sich angesichts des verwittert düsteren Sounds wohl um eine Ode an eine Verblichene handeln dürfte, Ruhe sanft. Seinen Geisterhausblues spielt Grimm mit grimmigen Rhythmen, anämischen Gitarren und einem Gesang, dem man straffrei einen Nachtwächterjob in einer Tuberkuloseheilanstalt andichten darf. Es klingt also ziemlich interessant, wenn er I Am Afraid of Germany singt, Brothers and Sisters beschwört oder die Kompostierungsaufforderung Take Your Idols & Turn Em Into Flowers durch das Mikro stöhnt. Es ist eine einfache Kunst und sie ist überzeugend. Sie funktioniert seit der Bible Belt an die Stromversorgung angeschlossen wurde und ein Bloßfüßiger zum ersten Mal beim Schwarzbrennen einen Stromschlag erleiden musste. Bruzel, Knister, Bumm. So viel Klischee muss sein, und so viel Klischee soll auch sein. (Karl Fluch/ Der Standard) "King for a day fool for a lifetime", heißt es. Nicht so beim aktuellen Album von Brother Grimm, der einen Buchstaben tauscht und dadurch so zu einer ganz anderen Bedeutung gelangt: "King for a day cool for a lifetime". Das soeben fertiggestellte gleichnamige Album bietet dunkelgrau gefärbten Songwriter-Rock, der mit reduzierten Arrangements knietief im Blues watet. Allerdings nicht in der klassischen Spielart, sondern in der krachigen Interpretation, wie man sie etwa von australischen Acts der 1980er-Jahre kennt. Sanftmut ist zwischendurch auch möglich oder überhaupt gleich atmosphärisches Wegdriften wie im elfeinhalbminütigen Form- und Stilausreißer "Take Yr Idols & Turn Em Into Flowers". ( www.falter.at ) Nach seiner Zeit bei der Band Sandy Bird, wandelt Sänger und Gitarrist Dennis Grimm jetzt also als "Brother Grimm" auf Solopfaden. Er kommt inzwischen deutlich direkter und mitunter auch agressiver daher. Er befindet sich zwischen den Zeilen, zwischen den Genres. Er ist lauter als zuvor und leiser. Und er ist allein.


Order tickets  Get Information on Tickets
 

Tageskarte

 x 
Tageskarte
 
9.40 €